Eigene und angemietete Fahrzeuge für die Würzburger Straßenbahn

Angemietete Fahrzeuge

Die Würzburger Straßenbahn verfügt zwar über einen kleinen Pool an Spezialfahrzeugen, aber wenig benötigte Schienenfahrzeuge werden aus Kostengründen gerne angemietet. Dazu zählt beispielsweise auch der Trichterwagen, der im Herbst 2011 an der Reuterstraße für einige Tage zu bewundern war. Dieser Güterwagen wurde 1952 von Talbot in Aachen hergestellt und ist derzeit im Besitz der Selfkantbahn. Für Schotterarbeiten entlang der Linie 5 mietete die WSB das Arbeitsfahrzeug für einige Tage an.

Ein echtes Highlight war der nächtliche Einsatz der Gleisstopfmaschine am Spätabend des 2. September 2011 entlang des Steilstreckenabschnittes zwischen Heidingsfeld und Heuchelhof. In der Fotodatenbank sind einige besondere Aufnahmen enthalten. Das gelbe Ungetüm verdichtet den neuen Schotter zwischen den Schienenschwellen, damit das Gleis einen besseren Halt und mehr Stabilität bekommt. Der Einsatz war mit einer Menge Aufwand verbunden, denn das Gefälle von 9,1 Prozent erforderte zusätzliche Maßnahmen zur Sicherung der Gleisstopfmaschine. Dahinter postierte man die E-Lok 299 inklusive zweier Niederrungenwagen als Schutz gegen versehentliches Abrutschen der Maschine. Aus eigener Kraft schaffte sie es nicht, sich vorwärts zu bewegen. Daher befestigten die Arbeiter ein Stahlseil an der Vorderseite. Über eine weiter oben an den Schienensträngen befestigte Umlenkrolle wurde das Stahlseil auf das Gegengleis geleitet. Daran war ein GT-E angeschlossen, der mit seinem Eigengewicht auf der schiefen Ebene nach unten rollte und damit die Gleisstopfmaschine nach oben zog. Bauarbeiten entlang der Steilstrecke gestalten sich wirklich anspruchsvoll! Nach oben scrollen

Eigene Spezialfahrzeuge

Neben der E-Lok 299 und dem Schienenpflegewagen 295 gehören der WSB weitere Nutzfahrzeuge. Es handelt sich dabei um den Kabeltrommelwagen, der in oben stehendem Foto an den Schienenpflegewagen gekuppelt wurde. Auf der Trommel befindet sich neuer Fahrdraht, der bei verschlissener Oberleitung schnell montiert werden kann.

Weniger bekannt ist die gelbe Elektrolokomotive des Lokomotivherstellers Gmeinder in Mosbach. Für die elektrische Ausrüstung sorgte Siemens. Das Schienenfahrzeug vom Typ DE/E mit der Fabriknummer 5546 wurde 1977 für die Stuttgarter Straßenbahn hergestellt. Dort tat es bis in die Neunzigerjahre seine Dienste. 2005 ging die meterspurige Lokomotive an die Würzburger Straßenbahn mit der Nummer 2010.

Vor zig Jahren gab es den sogenannten "Ritzenschieber". So bezeichnete man diejenigen, die mit einer Art schmalen Schaufel den Dreck aus den Schienenrillen schoben. Im November 1952 endete diese traditionsreiche Beschäftigung, denn ein für damalige Verhältnisse hochmodernes Reinigungsfahrzeug nahm seinen Platz ein. Das oben zu sehende Foto vom "Saugi" stammt allerdings aus dem Jahre 2012. Der leistungsstarke Staubsauger, der auf Straße und Schienen fahren kann, holt mühelos jeden Schmutz aus den Rillen. Nach oben scrollen

Weitere Fotos von Spezialfahrzeugen in der Fotodatenbank