Die Würzburger Straßenbahn im Überblick

Die Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) ist für den öffentlichen Personennahverkehr in Würzburg zuständig. Das Straßenbahnnetz umfasst eine Länge von 19,7 Kilometern, wobei die Gesamtlänge der meterspurigen Gleisanlage rund 42 Kilometer beträgt. Drei Generationen von Schienenfahrzeugen befördern knapp 20 Millionen Fahrgäste pro Jahr auf 5 Linien. Darüber hinaus bedient die WSB mit eigenen und angemieteten Bussen weitere 439 Streckenkilometer.

Historischer Überblick

1892 startete der Pferdebahnbetrieb zwischen Sanderring und Hauptbahnhof. Nur acht Jahre später wurde sie von der "Elektrischen" verdrängt. In den 60er- und 70er-Jahren wurde die Straßenbahn in Würzburg zugunsten einer autofreundlichen Stadt infrage gestellt. Glücklicherweise setzte sich die Straßenbahn durch! Wegweisend war schließlich die Erweiterung des Gleisnetzes hinauf zum höher gelegenen Stadtteil Heuchelhof Ende 1989. Eigens dafür wurden 14 neue Gelenktriebwagen vom Typ GT-E angeschafft, die den Steilstreckenabschnitt mit Steigungen von bis zu 91 Promille mühelos bewältigen können. 1996 rollte eine komplett niederflurige Generation von Stadtbahnwagen an. Diese 20 Fahrzeuge mit der Bezeichnung GT-N lösten die verbrauchten Straßenbahnen aus den sechziger Jahren ab. Nach jahrelangen Verzögerungen konnte 1997 auch der Stadtteil Rottenbauer an das Stadtbahnnetz angeschlossen werden. Die Auslastung der Züge auf der Linie 5 stieg daher kontinuierlich an, weswegen es notwendig wurde, die Bahnen der Linie 3 zur Taktverdichtung ebenfalls hinauf zum Heuchelhof fahren zu lassen. 2001 wurde der Betrieb auf dem eingleisigen Abschnitt durch Heidingsfeld eingestellt. Die Linie 3 führt seitdem vom Hauptbahnhof zum Heuchelhof.

Zukunftsprojekte der WSB

Für das Würzburger Stadtbahnnetz stehen in den nächsten Jahren Umbauten bzw. Streckenerweiterungen an. Im Stadtteil Grombühl soll die Gleisanlage um zirka 1,3 Kilometer entlang der erweiterten Unikliniken verlängert werden. Planungsunsicherheiten mit dem Versorgungstunnel der Universität und die Finanzierungsungewissheiten verzögern den Baubeginn auf frühestens 2015. Das zweite von drei Schlüsselprojekten ist der Umbau der seit 20 Jahren bestehenden, provisorischen Haltestellensituation am Hauptbahnhof. Im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes wird auch die Trasse zwischen Hauptbahnhof und der Haltestelle "Berliner Platz" verlegt. Leider waren bis Ende 2013 noch nicht einmal die Bauplanungsunterlagen erstellt, geschweige denn das Planfeststellungsverfahren beantragt. Der Baubeginn immer daher noch immer nicht absehbar. Das mit Abstand größte Neubauvorhaben der WSB ist die "Linie 6" — der Bau einer Stadtbahnverbindung durch den Stadtteil Frauenland entlang des Universitätsgeländes zum Stadtteil Hubland. Das Ende des Planfeststellungsverfahrens werde sich bis Anfang 2015 hinziehen. Wann das Baurecht für die fünf Kilometer lange Neubaustrecke erteilt werden wird, steht derzeit in den Sternen.

Inhalt dieser Website

Auf dieser Website gebe ich einen umfassenden Einblick in die geschichtliche Entwicklung der Würzburger Straßenbahn. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei den Schienenfahrzeugen. Dazu zählen nicht nur die drei Straßen- bzw. Stadtbahngenerationen, sondern auch Sonderfahrzeuge wie die Partybahn, der Schienenpflegewagen und eine Elektrolokomotive. In der umfangreichen Fotodatenbank kann man sich einen visuellen Eindruck vom Bahnbetrieb in Würzburg verschaffen. Ein informatives, rund 30-minütiges Video über den Stadtbahnbetrieb in Würzburg rundet das Informationsangebot ab.

Dank an die WSB

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei der Würzburger Straßenbahn GmbH für das viele Informationsmaterial bedanken, dass ich Ende der Neunziger zur Verfügung gestellt bekam, zusammen mit der Erlaubnis, damit eine inoffizielle Website über die Straßenbahn zu erstellen. Der Internetauftritt war von 1997 bis 2007 online. Seit November 2012 ist die inoffizielle Website über die WSB nun wieder im Netz, mit der Absicht, sie auch längerfristig zu betreiben und kontinuierlich auszubauen. Nach oben scrollen